#DoItLikeOffenbach
Mehr machen aus unserem Land!

Oliver Stirböck

Ihr FDP-Abgeordneter aus Offenbach-Stadt

Über mich

Im Hessischen Landtag
Sprecher für:
Digitalisierung
Europapolitik (Brexit-Beauftragter der FDP-Fraktion im HLT)

Mitglied im:
Ausschuss für Digitales und Datenschutz
Ausschuss für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
Europaausschuss

Meine Idee für Hessen
Hessen ist eine der attraktivsten Regionen Europas: landschaftlich, kulturell, ökonomisch. Doch der Schein trügt. Hessen zehrt von den Erfolgen seiner Vergangenheit. Bei Wirtschaftswachstum und in Bildungsrankings befindet sich Hessen im Durchschnitt.  Die Infrastruktur ist marode. Digital hat uns das Baltikum abgehängt. Die Welt verändert sich. Doch die Landesregierung verändert nichts. Sie gefällt sich selbst und betreibt Gefälligkeitspolitik: Statt etwa in die Qualität von Erziehung und Mobilität zu investieren, verteilt sie gefühlte Wohltaten: kostenlose Kita-Plätze und RMV-Freifahrtickets. Statt die Zukunft des Wirtschaftsstandortes zu sichern, vermarktet sie Sonnendächer. Die Landesregierung beschäftigt sich mit Wohlfühldebatten – nicht mit dem Wohl der Menschen. Als Offenbacher bin ich es gewohnt, aus wenig viel zu machen. Und verstehe nicht, warum sie in Wiesbaden aus viel wenig machen. Es braucht etwas mehr Offenbacher Spirit. #DoItLikeOffenbach! So wollen wir die nächste Stufe Hessen zünden, Hessen wieder spitze machen.

Meine politischen Erfahrungen
Für Offenbach setze ich mich politisch seit über 30 Jahren ein. Seit 1993 als Stadtverordneter, seit 2001 dort als Fraktionsvorsitzender, seit 2016 auch in der Regionalversammlung Südhessen. Meine Themen: Stadtentwicklung, Kultur und Wirtschaftsförderung. Als ehemaliger stellvertretender Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen und Mitglied im Präsidium der hessischen FDP konnte ich überregional viele politische Erfahrungen sammeln.

Privat & beruflich
Ich koche gerne, liebe Skifahren und Inline-Skaten. Außerdem erfülle ich als nunmehr 50-jähriger gerne Klischees... und bin begeisterter Golfer. Ich habe in Frankfurt BWL studiert und bin Diplom-Kaufmann. Seit knapp 20 Jahren selbständig.

Meine Ideen für Hessen

Digitalisierung

Hessen muss endlich ins 21. Jahrhundert ankommen und die Chancen der Digitalisierung wahrnehmen und ausnutzen. #Digitalfirst

Europa

Als Bundesland im Herzen Europas und als internationaler Finanz-, Forschungs-, Verkehrs- und Industriestandort, muss Hessen in Brüssel präsenter sein. #ZukunftEuropa #HesseninBrüssel

Wirtschaft

Hessen soll als Bundesland im Herzen Europas wieder Wirtschaftswachstums-Land Nr. 1 in Deutschland sein. Daher wollen wir die #InnovationRegion in Deutschland werden. #BembelundBlockchain

Meine Ideen für Offenbach

Wirtschaft

In Offenbach zeigen wir, wie Hessen gelingen kann. Und machen die Stadt zu einem Hotspot für digitale Technologien mit einem „House of Tomorrow“ als Kombination aus Forschung & Entwicklung sowie Gründerzentrum. #SiliconOffenbach

Infrastruktur

Den ÖPNV metropolenfähig machen, damit sich Rhein-Main als Metropolregion auf Augenhöhe mit Paris oder London bewegt. #MehrParisUndLondonWagen #Südtangente

Bildung

Aus Brennpunktschulen Talentschulen machen. Schulen in schwierigen Gebieten brauchen beste Lehrer und Ausstattung. Damit Kinder etwa aus Offenbach genauso gute Chancen haben wie Kinder aus Kronberg. #StartUpsStartenInDerSchule

Neuigkeiten

Der Antrag der Linken zum Ausstieg aus dem INF-Abkommen ist an Antiamerikanismus nicht zu überbieten. Und verschweigt nebenbei ganz deutlich, dass auch Putin mit neuen Flugkörpern die Messer wetzt und nach alter nuklearer Größe strebt.

Bei allen Vorbehalten, die auch wir gegen Trump haben: Es ist schade, dass die Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag größere Sympathien für autoritäre Regime hegt als für eine der großen und alten demokratischen Leuchtfeuer dieser Welt.

Wir Freie Demokraten stehen dagegen für eine rationale Außenpolitik, ganz in der Tradition von Genscher und Westerwelle. Annäherung, Diplomatie und ein neuer Dialog mit Russland stehen Klarheit bei Menschen- und Völkerrechtsverletzungen nicht entgegen. Völkerrechtsbruch bleibt Völkerrechtsbruch.
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Vor 54 Minuten  ·  

Auf Facebook ansehen

Laut dem ESBD - eSport-Bund Deutschland leben in Deutschland ca. 3 Millionen Menschen, die sich für den digitalen „sportlichen“ Wettkampf engagieren, seien es Strategie-, Action- oder Sportspiele an der Tastatur oder der heimischen Spielkonsole. Bereits auf den ersten Blick fällt auf, dass bei Videospielen nicht dieselben körperlichen Bewegungen erforderlich sind, wie es beispielsweise bei Fußball, Tennis oder Hockey der Fall ist. Im Zuge dessen stellt sich jedoch die Frage, wie mit anderen anerkannten „bewegungsarmen“ Disziplinen, wie Darts oder Schach umgegangen werden sollte.

Digitale Fußball-Mannschaften der großen Bundesliga-Clubs und steigende Preisgelder bei E-Sport-Turnieren zeigen hingegen auch, dass die Gaming-Branche boomt und Videospiele nicht mehr aus unserer Sport- und Popkultur hinweg zu denken sind. E-Sportler werden in anderen Länden, wie Schweden, Großbritannien oder Südkorea längt wie Superstars gefeiert. Wissenschaftlich nachgewiesen ist auch, dass Videospiele wie andere Sportarten Motorik, Reaktionsvermögen und Konzentrationsfähigkeit ihrer „Athleten“ fördern.

Deine Meinung ist gefragt: Sollte E-Sports vom Deutscher Olympischer Sportbund als gemeinnützige Sportart anerkannt werden? Beginnt „Sport“ erst dort, wo Ertüchtigung, Bewegung und körperliches Kräftemessen zu sehen sind? Oder definiert sich sportliches Engagement nicht bereits schon durch Wettbewerb, Verständigung und Teamgeist?
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Vor 5 Tage  ·  

Auf Facebook ansehen

Frieden, Abrüstung und die Nichtverbreitung von Kernwaffen waren schon immer Herzstück liberaler Außenpolitik. Eigene militärische Schwäche hat aber noch nie andere schwach gemacht. Wir Freie Demokraten wollen, dass Deutschland, die Europäische Union und die NATO sich intensiv im UN-Sicherheitsrat und im Dialog mit Russland für eine neue Abrüstungsinitiative werben. Dazu bedarf es vor allem Ausdauer, Entschlossenheit und Verhandlungsbereitschaft auf dem internationalen Parkett, aber auch eines gefestigten und verteidigungsfähigen NATO-Bündnisses. Die Beschwichtigungspolitik gegenüber dem Putin-Regime, wie es sich die Linksfraktion in ihrem Antrag wünscht, ist hingegen das völlig falsche Signal. ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Vor 1 Woche  ·  

Auf Facebook ansehen

Meldungen der Landtags-Fraktion

  • 13.09.19

    DR. NAAS zu Deponiekapazitäten

    Wer Wohnungen und Infrastruktur bauen will, braucht Entsorgungswege Hessen droht Entsorgungsnotstand Investitionsbremse muss schneller [...]

  • 12.09.19

    ROCK zur Eröffnung der IAA

    Individuelle Mobilität zukunftsfest und nachhaltig gestalten IAA ist Leitmesse für die Mobilität der Zukunft [...]

  • 11.09.19

    DR. NAAS zur Förderung von Seilbahnen

    Gemeinsamer Beschluss des Mobilitätsfördergesetzes gutes Signal für bessere Mobilität Seilbahnen als effizienter Beitrag zur [...]

Aus dem Blog

14.09.19, 18:50 Uhr

Meine Rede zur Kündigung des INF-Vertrages

Weiterlesen >>

28.08.19, 15:32 Uhr

PM: Stirböck zum Papierverbrauch der Landesregierung

Weiterlesen >>

22.05.19, 14:00 Uhr

Meine Rede zum IT-Planungsrat

Weiterlesen >>

Kontakt

Meine Politik basiert auf Meinungsaustausch und Diskussion mit Ihnen. Kontaktieren Sie mich gern, teilen Sie mir Ihre Meinung, Ihre Sorgen und Wünsche mit und beteiligen Sie sich so aktiv an der politischen Arbeit:

  • persönlich
  • über die sozialen Medien
  • über das Kontaktformular

Sprechen Sie mich gern auch auf Veranstaltungen an oder beteiligen Sie sich an Podiumsdiskussionen. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen!

Ihr Oliver Stirböck

Informationen über den Umgang mit Ihren Daten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sofern Sie über unser Kontaktformular Kontakt mit uns aufnehmen möchten, um sich über uns und/oder Veranstaltungen zu informieren und/oder allgemeine Fragen zu stellen, müssen Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse angeben. Die Angabe Ihres Vor- und Nachnamens ist freiwillig. Wir erheben, verarbeiten und nutzen Ihre Daten nur, um Ihre jeweilige Anfrage beantworten zu können; eine anderweitige Datenverwendung findet nicht statt.